guerrière

Ihr verwundeter Körper steht elegant am Rande ihres Zimmers und blickt hinaus.
Der Wind vergräbt sich in den weißen Vorhängen, die das Fenster rahmen.
Ein blaues Seidentuch ziert ihre Taille. Unter dem zarten Stoff zeichnen sich die Umrisse eines tiefen Schnittes ab.
Ein kleiner Tropfen Blut löst sich aus der Wunde und rollt verspielt ihre Hüfte entlang. Er findet sein Ende auf dem Fußboden, wo er in kleine Einzelteile zerspringt.
Den Raum erfüllt ein leicht schwingender Klang des Klaviers. Verbissen lieblich dringt er durch jedes Möbelstück. Er umschließt ihre Haare und dringt in ihre Schultern ein. Sie fängt leicht im Takt an hin und her zu wiegen. Dabei streichen ihre Finger langsam über ihren Unterarm. Die Fingerkuppen umkreisen Narben und Verbrennungen.
Doch ihre Augen sind mit Stolz erfüllt. Ihre Lippen formen ein unwiderstehliches Lächeln.
Sie liebt den Kampf. Sie liebt ihren Körper. Sie ist in ihm zuhause.

img_20190108_235434