Die Pfütze aus Glück

msp_1104_8117Es hat nur einen kleinen Moment gedauert,
einen klitzekleinen Moment, in dem ich nicht aufpasste.
Ich stolperte und knallte mit voller Wucht in die Zufriedenheit.

Jetzt liege ich hier, mitten auf dem Bürgersteig,
seit Stunden auf dem Rücken,
in einer Pfütze aus Glück
und niemand scheint es zu interessieren.

Menschen ziehen vorbei.
Ich beobachte ihre Schuhe.
Dreckige High Heels, polierte Anzugschuhe.
Ein Mann mit Hut wirft mir eine Münze auf den Bauch.
Langsam wird es dunkel. Das Dröhnen der vorbeiziehenden Autos wird leiser.
Die Sterne zeigen sich am Himmel.

Ein trauriger Hund torkelt vorbei.
Er kringelt sich, an meine Hüfte geschmiegt, zu einem kleinen Ball zusammen.
Ich fange langsam an meine Arme und Beine zu bewegen. Es entsteht ein Glücks – Pfützen – Schnee – Engel. Der Hund fängt leise an im Schlaf zu bellen.

Ich starre daraufhin in die Nacht.
Wer hätte das gedacht.
Seit Tagen fühle ich mich
mal wieder wach.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s