Seifenblasen.

Heute leuchte ich den ganzen Tag. Vielleicht werde ich auch noch das ganze Jahr leuchten. Vielleicht sogar mein ganzes Leben. Ich leuchte, weil die Welt so viel mehr ist, als ein leerer Platz, auf dem leere Menschen über leere Dinge reden. Mir ist schwindelig. So schwindelig. Gestern wurde ich bis zum Rand mit Liebe gefüllt. So voll, dass ich Mühe habe diese Liebe nicht, wie Glitzerstaub, über alles zu streuseln, was Liebe braucht.

Die Tränen waren echt. Sie waren vorgestern echt und heute sind sie es auch.

Wusstest du, dass manche Sterne am Himmel Planeten sind? Die, die am hellsten strahlen? Wusstest du, wie wertvoll Sterne sind?

Diese Welt hat euch nicht verdient. Ihr seid mein Halt, meine Brandung, meine Wellen, meine Luft, meine Gedanken.

Ronja sagt: „Man kann sich nicht viele Freunde leisten, die essen einem alles aus dem Kühlschrank weg.“ Ich könnte euch nicht mal mit Eiscreme bezahlen. Was für ein Wert habe ich eigentlich? Das Einzige was ich euch geben kann, ist mein gesamtes Wesen. Aber die Liebe, die behalte ich.

Ich werde euch in Zukunft ein paar Sekunden zu lange drücken. Nur ein wenig länger, als sonst.

Ich wünschte, Worte könnten mehr als nur starr stehen und Gefühle beschreiben. Ich brauche mehr Worte. Ich brauche andere Worte. Ich brauche mehr als Worte. Ich brauche etwas, was ich nicht in Worte fassen kann. Ich brauche irgendwas, um euch meine Welt zu Füßen zu legen.

Ja, welchen Wert habe ich?

Mein gesamter Körper schmerzt. Ich bin gefallen. Aber das aufstehen war so gar nicht schwer, denn ich hatte Geburtstag, das bedeutet, dass ich irgendwann mal auf die Welt gekommen bin. Da bin ich doch ganz froh drüber. Froh bin ich ab heute aber auch für diese Welt. Ich bin so reich. Reicher als ihr es euch vorstellen könnt. Ich habe kein Geld. Mein Kühlschrank ist leer. Und auch der Wein ist alle. Trotzdem reich.

Ich habe getanzt. Getanzt, bis mich meine Füße nicht mehr tragen konnten. Dann bin ich geschwebt. Bis die Welt mich daran erinnert hat, dass die Schwerkraft echt ist. Aber daran glaube ich schon lange nicht mehr. Ich lache. Ich atme ein. Aber nicht mehr aus. Ich halte euch fest. Ich bin Kind. Ich strahle. Ich bin Inken. Ich bin 24.

lachen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s